Sterile Behandlung-Sets als Ersparnispotenzial im Krankenhaus

Caroline Burger

Krankenhaus Leiderop in den Niederlanden

Zeitersparnis, Kostenkontrolle und Sorge um Fürsorgequalität bilden Schlüsselelemente der Leistungsfähigkeitsbewertung von Krankenhausvorgängen für das Managementpersonal. Einer dieser Vorgänge ist das Management mit weitläufigen Verbandmitteln. Die Lösung, welche im Leiderdorp-Krankenhaus in Niederlanden verwendet wird, sind sog. „custom made“: „maßgeschneiderte” sterile Behandlung-Sets. Dieses Krankenhaus arbeitet in diesem System seit vielen Jahren.

Einer der Elemente zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit im OP-Block ist die Anwendung von „maßgeschneiderten“ sterilen Behandlungs-Sets, die aus allen Einweg-Materialien zur Eingriffsdurchführung bestehen, insbesondere Abdeckungen, OP-Mäntel, Saugmittel und Skalpell. Es kommt vor, dass manche Facheingriffe die Ergänzung dieser Basismaterialien um anderes Zubehör erfordern.

Verwendung des Behandlungs-Sets gibt viele Vorteile.

  • Anwendung von Behandlungs-Sets kann zu Standardisierung der Arbeitsweise bei Operationen beitragen. Multifachliches Team (Fachärzte, Einkaufsabteilung, Logistikabteilung sowie Produktspezialist seitens des Herstellers) legt den optimalen Inhalt eines Sets fest. Wenn ein Arbeitsverfahren standardisiert wird, ist es einfacher, die Planung des Materialverbrauchs mit Arbeitsplan des OP-Saals zu koordinieren. Auf dieser Art und Weise kann das Krankenhaus effektiver über Vorräte verfügen, den Verbrauch beaufsichtigen (das quantitätsmäßig mit den ausgeführten Eingriffen zu übereinstimmen ist), und als Folge die Kosten senken.
  • Die Anwendung von Behandlungs-Sets vereinfacht die Arbeit des OP-Teams. Das ist wichtig aus Sicherheitsgründen; insbesondere in Notfällen, wenn jede Minute zählt, kann Zeitersparnis über das Leben des Patienten entscheiden. Das ist auch aus wirtschaftlichen Gründen von großer Bedeutung: Möglichkeit der Durchführung von Verfahren in einer kürzeren Zeit bedeutet, dass der OP-Saal effektiver gebraucht werden kann.
  • Eines hohen Zeitaufwands bedarf die Verwaltung von einzelnen, sterilen Komponenten, die zur Eingriffsdurchführung erforderlich sind. Hier ist nicht nur Zeit und Arbeit für deren Sammlung und eingriffsbereite Vorbereitung hervorzuheben, sondern auch insbesondere die Arbeit, die mit Erhaltung des Vorrats verbunden ist, die für das sichere Krankenhausfunktieren erforderlich ist. Der logistische Vorgang, der mit Verwaltung von einzelnen, sterilen Komponenten zusammenhängt, ist viel komplizierter, als der logistische Vorgang, der sich mit Verwaltung von gebrauchsfertigen, sterilen Behandlungs-Sets verbindet. Die Vereinfachung dieses Vorgangs verringert die epidemiologische Gefahr und senkt gleichzeitig die Kosten.
  • Ein wesentlicher Aspekt der Überlegungen zur Richtigkeit der Einführung von sterilen Behandlungs-Sets ist deren Preis. Der Lieferant von Behandlungs-Sets hat – hinsichtlich der Lieferungsgröße – Möglichkeit zur Preissenkung für den Komponenteneinkauf. Dadurch muss der Preis, für den das Krankenhaus die Komponenten von einem Lieferanten kauft, niedriger, als der Gesamtpreis der Komponente von unterschiedlichen Lieferanten sein.
  • Einführung von Behandlungs-Sets lässt die Kosten der Entsorgung von Verpackungen, die Überreste der einzelnen Komponenten darstellen, senken.

Zusammenfassend: Behandlungs-Sets vereinfachen alle Etappen des logistischen Vorgangs, der mit der Versorgung des OP-Saals mit vielfältigem Verbandmittel verbunden ist, erleichtern wesentlich die Verbrauchsaufsicht und führen als Folge zur Kostensenkung.

Bei Operationen assistierende Krankenschwester im Krankenhaus in Leiderdorp:

”In Stelle mir die Arbeit ohne Behandlungs-Sets nicht vor. Vorher waren die Vorbereitungen zur Operation sehr zeitaufwendig. Wir sollten alle sterile Produkte komplettieren, sie prüfen und der Reihe nach öffnen. Behandlungs-Sets, die wir jetzt verwenden, sind an unsere Bedürfnisse angepasst. Zeit, die wir sparen, können wir dem Patienten widmen oder für die Ausführung von zusätzlichen Operationen bestimmen. Ein wichtiger Vorteil ist die stabile Qualität der Einweg-Materialien. Wir verwenden die Einweg-Abdeckungen und damit schließen wir das Problem des Stäubens im OP-Raum aus. Zurzeit verwenden wir sechs verschiedene Behandlungs-Sets, u.a. für: chirurgische Eingriffe, für die Kopf-, Hals- und Extremitätschirurgie. Anwendung dieser Fachsets hat für mich und meine Kollegen ausschließlich Vorteile.”

            

 

Manager des OP-Saal-Komplexes, der das System von Behandlungs-Sets im Krankenhaus in Leiderdorp einführt:

„Als Manager suche ich Wege nach Kostenminderung und Erhöhung der Arbeitsleistungsfähigkeit. Wir haben die Kostenanalyse für die Anwendung von Behandlungs-Sets durchgeführt und festgestellt, dass sich die Zeit, die wir im OP-Saal gewinnen, direkt auf finanzielle Kosten übertragen lässt. Außerdem gewinnen wir am niedrigeren Preis des Sets und kleineren Vorratsmengen. Wir haben nicht voreilig gehandelt, vor dem Einkauf haben wir eine Gruppe von Spezialisten gesammelt, um Sets mit breiter Anwendung zu bearbeiten. Diese Sets wurden getestet und dann nach unseren Anforderungen nochmal an unsere Bedürfnisse angepasst. Standardisierung der Arbeit aller Spezialisten war unentbehrlich, um einen effizienten Gebrauch und breite Anwendung von Sets zu gewährleisten. Für diese gemeinsame Anstrengung und Engagement wurden wir maximal belohnt. Die Produktivität im OP-Saal ist gestiegen und die Sets werden zu unserer vollen Zufriedenheit verwendet.”.